P

 

 

 

Othmar Müller 1963 in Wien geboren, studierte in Wien und den USA.

Als Cellist des Artis-Quartetts, das er 1980 mitbegründete, tritt er seit mittlerweilen 40 Jahren weltweit in den wichtigsten Musikzentren auf, nahm an bedeutenden Musikfestivals teil und spielt seit 1988 eine jährliche Konzertserie im Wiener Musikverein.Viele der über 50 bislang entstandenen CDs wurden mit Schallplattenpreisen wie Grand Prix du Disque, Prix Caecilia, Diapason d'Or, Wiener Flötenuhr, Echo Klassik und MIDEM Award ausgezeichnet. Othmar Müller unterrichtete Kammermusik an der Musikuniversität Graz und leitet jetzt eine eigene Celloklasse am Haydn-Konservatorium Eisenstadt. Weiters gibt er regelmäßig Kurse in den USA (Yale University), Hong Kong, Österreich und beim Casals-Festival Prades.

Außerhalb des Quartetts tritt Othmar Müller verstärkt solistisch in Erscheinung (u.a.posthume Uraufführung von Gottfried von Einems „Musik für Cello solo“ und Uraufführung des Cellokonzerts von Herwig Reiter im Berliner Konzerthaus).

Im Oktober 2006 spielte er im Brahmssaal des Wiener Musikvereins die Uraufführung der "3 Stücke für Cello und Klavier" von Alexander Zemlinsky sowie die erste Aufführung seit 112 Jahren von dessen Cellosonate. 2008 wurde dieses Programm bei NAXOS veröffentlicht, 

Beim Label Camerata Tokyo veröffentlichte er überdies CDs mit Cellosonaten von Webern, Weigl und Johanna Müller-Hermann, die Haydn Cellokonzerte sowie Kammermusik von Richard Rössler.

Sein Violoncello von Andrea Amati, Cremona 1573, ist eine Leihgabe der Instrumentensammlung der Österreichischen Nationalbank.